Private Krankenzusatzversicherung, PKV

Das Wichtigste vorab:

  • GKV-Versicherte können Ihre Versicherungsleistungen privat verbessern

  • Möglich sind: private Krankenhaus-, Zahnarzt-, ambulante-, Pflege- und Verdienstausfall-Zusatzkrankenversicherungen

  • Die Monatsbeiträge für private Krankenzusatzversicherungen sind überschaubar


 

Stationäre Krankenhauszusatzversicherung

Wem die Leistungen des Ober- oder Chefarztes und die Unterbringung in der Privatstation wichtig sind, schließt eine stationäre Zusatzversicherung ab. Allerdings sind die Leistungen der GKV im Krankenhaus ausreichend.

 

Zahnzusatzversicherung

Im Bereich Zahnersatz ist die Erstattung der gesetzlichen Krankenkassen gerade mal zur Aufrechterhaltung der Kauleistung gut genug, geschweige denn von der Optik mit Kassenersatz. Eine Zahnzusatzversicherung ist Pflicht.

 

Private ambulante Zusatzversicherung

Private Erstattungen für Rezeptgebühren, Brillen und den Heilpraktiker sind nicht von elementarer Bedeutung.

 

Pflegezusatzversicherung

Wer in seinem Bekannten- oder Freundeskreis die Problematik der Finanzierung eines Pflegefalls miterlebt hat, kennt die unzureichenden Leistungen der gesetzlich vorgeschriebenen Pflegepflichtversicherung. Eine Pflegezusatzversicherung braucht jeder ohne genügend Kapital. Unter Umständen müssen die Kinder die Lücke finanziell schließen. Angeboten wird auch die staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung, der Pflege-Bahr. Das gilt alles für die private und gesetzliche Pflegepflichtversicherung, beide leisten gleich viel oder wenig.

 

Verdienstausfallversicherung

Wenig bekannt: Freiwillig GKV-versicherte Angestellte erhalten zwar einen Verdienstausfall von ihrer Kasse, es sind aber immer, teils große Versorgungslücken vorhanden. Das bedeutet krank und pleite. Die Lücke lässt sich mit kleinen Beiträgen schließen.